Elektroniker/in für Geräte und Systeme

Wenn man sich Zuhause umsieht wird es kaum einen Raum geben, in dem nicht irgendein elektrisches Gerät steht. Von der Spülmaschine bis zum Computer, überall sind kleinste Komponenten verbaut und manchmal auch programmiert, damit alles läuft.

Technische Geräte gibt es aber nicht nur Zuhause sondern auch in Krankenhäusern, in U-Bahnen, Kinos, in großen Industrieanlagen und in vielen anderen Bereichen. Mit einer Ausbildung zum Elektroniker/zur Elektronikerin für Geräte und Systeme kannst du einer der Fachleute werden, die sich genau um diese Dinge kümmern.

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre, gemäß § 4 BBiG

Voraussetzungen

  • Gutes Finger- und Feinhandgeschick
  • Uneingeschränktes Farbsehvermögen
  • Gute Schulkenntnisse in Mathematik und Physik
  • Sinn für technische und logische Zusammenhänge
  • Abstraktionsfähigkeit
  • Verantwortungs- und Sicherheitsbewusstsein
  • Freude an selbständigem Arbeiten und auch an Teamarbeit

 

Ausbildungsinhalte

  • Elektronische Schaltungen entwickeln
  • Leiterplatten entwerfen, anfertigen, bestücken und prüfen
  • Mechanische, elektrische und elektronische Bauteile und Baugruppen auswählen und zu Geräten und Systemen zusammenbauen
  • Baugruppen, Geräte und Systeme programmieren und in Betrieb nehmen
  • Fertigungsunterlagen (z. B. Schalt-, Installations-, Stromlaufpläne) erstellen
  • Hardware und Komponenten der Informationstechnologie montieren und konfigurieren
  • Baugruppen/Geräte prüfen u. instandhalten

Zwischenprüfung

Vor der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

Teil 1 – Gewichtung 40 %
In der Mitte des 2. Ausbildungsjahres

  • Komplexe Aufgabe: ein funktionsfähiges Gerät herstellen und erläutern
  • Dazu Planungsunterlagen anfertigen und Fragen schriftlich bearbeiten

Teil 2 – Gewichtung 60 %

  • Eine praktische Aufgabe vorbereiten, durchführen, mit Unterlagen dokumentieren; darüber ein begleitendes Fachgespräch von max. 20 Min. führen
  • Im Systementwurf Bauteile auswählen, Schaltungsunterlagen anpassen, Änderungen festlegen
  • In der Funktions- und Systemanalyse Zusammenhänge beschreiben, Signale zuordnen, Schutzmaßnahmen bewerten
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Abschlussprüfung

Vor der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

Teil 1 – Gewichtung 40 %
In der Mitte des 2. Ausbildungsjahres

  • Komplexe Aufgabe: ein funktionsfähiges Gerät herstellen und erläutern
  • Dazu Planungsunterlagen anfertigen und Fragen schriftlich bearbeiten

Teil 2 – Gewichtung 60 %

  • Eine praktische Aufgabe vorbereiten, durchführen, mit Unterlagen dokumentieren; darüber ein begleitendes Fachgespräch von max. 20 Min. führen
  • Im Systementwurf Bauteile auswählen, Schaltungsunterlagen anpassen, Änderungen festlegen
  • In der Funktions- und Systemanalyse Zusammenhänge beschreiben, Signale zuordnen, Schutzmaßnahmen bewerten
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Praktika

Bis zu 26 Wochen
Verteilt über die gesamte Ausbildungszeit

Beruf

Einsatz vorwiegend in den Bereichen Fertigung, Prüfung , Qualitätssicherung,
Service und Reparatur in mittleren und größeren Betrieben
der Elektro- und Metallindustrie