Fachpraktiker/in für Zerspanungsmechanik

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre, gemäß § 66 BBiG

Voraussetzungen

  • Überwiegend stehende Tätigkeit
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Manuelles Geschick
  • Gutes Sehvermögen
  • Gutes Vorstellungsvermögen für die zu fertigenden Erzeugnisse
  • Technisches Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Keine Allergien gegen Öle und Kühlstoffe

Ausbildungsinhalte

  • Manuelle Grundfertigkeiten: Sägen, Feilen, Biegen, Umformen, Fügen
  • Grundfertigkeiten an Maschinen: Drehen, Bohren, Fräsen, etc.
  • Arbeiten mit Programmen an numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse
  • Herstellen von Bauteilen und Baugruppen
  • Warten von Betriebsmitteln
  • Steuerungstechnik
  • Planen des Fertigungsprozesses
  • Einrichten von Werkzeugmaschinen
  • Überwachen von Fertigungsabläufen
  • Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme in der betrieblichen Ausbildung
  • Vertiefung im Einsatzgebiet Dreh- oder Fräsmaschinensysteme

Abschlussprüfung

Vor der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken


Teil 1 – Gewichtung 30 %

  • Nach ca. 21 Monaten
  • Schriftliche Aufgabenstellung
  • Komplexe Arbeitsaufgabe mit situativer Gesprächsphase

Teil 2 – Gewichtung 70 %

  • Am Ende der Ausbildung
  • Arbeitsauftrag mit Fachgespräch
  • Auftragsplanung
  • Fertigungstechnik
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Praktika

Bis zu 26 Wochen
Verteilt über die gesamte Ausbildungszeit

Beruf

Einsatz sowohl im Handwerk als auch in der Industrie in der Metallbearbeitung, überwiegend in der Fertigung an Maschinen in Klein- und Großserie.