Neurofeedback

Definition   

Neurofeedback ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren mit dessen Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende psychophysiologische Prozesse durch Rückmeldung (Feedback) wahrnehmbar gemacht werden. Das Gehirn ist permanent elektrisch aktiv, diese Aktivität kann man mit einem EEG (Elektroenzephalogramm) messen. Über diese sogenannten „Gehirnwellen“ oder „EEG-Wellen“ organisiert das Gehirn seine Aktivität. Trainiert man diese Wellen, so schult man das Gehirn bei der Kontrolle und Regulation von Funktionen.

 

    Zielsetzung

    Ziel des Neurofeedback (NF) ist, elektrochemische Vorgänge im Gehirn zu trainieren und zu optimieren. Dazu misst das Elektroenzephalogramm (EEG) die Gehirnwellen des Trainierenden, meldet diese über ein visuelles / auditives oder taktiles Feedback zurück und stimuliert einen unbewussten Trainingsprozess des Gehirns.

    Anwendungsbereiche

    Neurofeedback kann u.a. bei folgenden Störungsbildern eingesetzt werden:

    • AD(H)S Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörungen
    • Lern- und Wahrnehmungsstörungen
    • Autismus
    • Epilepsie
    • Depressionen
    • Schlafstörungen

    Einsatzfeld berufliche Rehabilitation

    Durch Neurofeedback können Konzentration und Merkfähigkeit verbessert werden. Im Rahmen des Trainings wird über Beratung der Transfer des Erlernten in den konkreten Arbeitskontext unterstützt, so dass der Teilnehmende mit den Anforderungen in der Ausbildung und Berufsschule besser zu Recht kommt. Das Training wird als Einzelbehandlung von speziell geschultem Fachpersonal durchgeführt. Im Durchschnitt ist ein Training auf 20 – 40 Stunden angesetzt, davon wöchentlich mindestens zwei Einheiten.

    Einsatzfelder am BBW HSL

    Neurofeedback wird am BBW HSL in den folgenden Fachbereichen angeboten und durchgeführt:

    • Ergotherapie
    • Psychologischer Dienst
    • Lernförderung
    • Logopädie